Neubau Schule an der Humannstraße

Wettbewerb, 1. Preis

Unser Wettbewerbsbeitrag 'Neubau Schule an der Humannstraße' in ARGE mit Architektengruppe Rosengart + Partner wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Aufgabe war die Planung einer vierzügigen inklusiven Grundschule, Turnhalle und der umliegenden Freiflächen und beinhaltete als Ideenteil die Auseinandersetzung mit dem Außenraum der benachbarten Neuen Oberschule Gröpelingen.

Wettbewerb, 1. Preis

Unser Wettbewerbsbeitrag 'Neubau Schule an der Humannstraße' in ARGE mit Architektengruppe Rosengart + Partner wurde mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Aufgabe war die Planung einer vierzügigen inklusiven Grundschule, Turnhalle und der umliegenden Freiflächen und beinhaltete als Ideenteil die Auseinandersetzung mit dem Außenraum der benachbarten Neuen Oberschule Gröpelingen.

Kenndaten

Kenndaten

Auslober
Immobilien Bremen AöR
i.A. der Senatorin für Kinder und Bildung,
Freie Hansestadt Bremen

Planungsumfang
ca. 13.880 m²

Wettbewerb
Nicht offener, einphasiger
Realisierungswettbewerb, August 2018

Auszeichnung
1. Preis

 
Mehr...

Kooperation
ARGE mit  Architektengruppe Rosengart + Partner, Bremen

Die Baukörper der Grundschule und der Turnhalle fügen sich in den Stadtraum ein und bilden mit den Bestandsgebäuden der NOG ein Ensemble. Die städtebauliche Figur bildet die Grenze zwischen dem öffentlichen Raum und dem nichtöffentlichen Schulhof. Den beiden Hauptgebäuden sind Eingangsplätze sowie altersgerechte Schulhofflächen zugeordnet. Für die Freianlagen war der Gedanke eines gemeinsamen Campus zu verfolgen: Eine Bewegungszone mit Sportflächen ist von allen Schülern bespielbar.
Die Idee des gemeinsamen Campus entsteht in der Zusammenführung der übergeordneten Funktionsbereiche in eine gemeinsame durchgehende Gestaltung der Außenanlagen.
Das gesamte Schulgelände gliedert sich in drei Teilräume – dem Ankommen, dem Spielfeld und dem Naturerleben – die eine für die Kinder deutlich erkennbare unterschiedliche Ausformulierung erhalten und so der klaren Orientierung dienen. Der Freiraum Spielfeld ist als farbig gestaltete Asphaltfläche flexibel nutzbar und bleibt über Farbmarkierungen veränderbar. Das Bewegungsband legt sich als besonderes Element über den Schulhof und markiert den Übergang zwischen dem Spielfeld und dem Naturerleben. Als amorphes, dreidimensionales Band bietet es eine Vielfalt an Nutzungen wie z.B. Bouldern, Klettern, Rutschen und Lernen im grünen Klassenzimmer.

Das Konzept hat die Jury insgesamt überzeugt:
„Das neue Haus für die Grundschule und eine Turnhalle bilden gemeinsam mit der Neuen Oberschule Gröpelingen ein Ensemble, das sich sehr klar mit Eingangsbereichen zur Wischhusenstraße und Ernst-Waldau-Straße orientiert. Zugleich entsteht ein gemeinsamer Freiraum mit eigenen Schulhöfen für die verschiedenen Jahrgänge, einer Bewegungszone im Bereich der neuen Turnhalle als verbindendem Element und einem großzügigen Grünbereich in Anknüpfung an das Humannviertel. Dieses städtebauliche Konzept ist sehr überzeugend und gibt dem Standort einen neuen Charakter, in den die Humannstraße gut eingebunden wird.“

Drucken