Bestandsaufnahme Umweltschaden Spülfelddeichbruch

Wybelsumer Polder

Im Rahmen von Vertiefungsmaßnahmen der Gewässersohle der Ems nimmt die zuständige Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG Spülfelder u.a. im Bereich des Wybelsumer Polders südwestlich der Stadt Emden in Anspruch. Ende März 2014 ist es im nordöstlichen Randbereich der Spülfläche F2 zum Bruch eines Spüldeichs gekommen.

Bestandsaufnahme Umweltschaden Spülfelddeichbruch

Wybelsumer Polder

Im Rahmen von Vertiefungsmaßnahmen der Gewässersohle der Ems nimmt die zuständige Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG Spülfelder u.a. im Bereich des Wybelsumer Polders südwestlich der Stadt Emden in Anspruch. Ende März 2014 ist es im nordöstlichen Randbereich der Spülfläche F2 zum Bruch eines Spüldeichs gekommen.

Kenndaten

Kenndaten

Auftraggeber
Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG

Planungsumfang
Wybelsumer Polder und Emder Stadtsüden

Bearbeitungszeitraum
seit April 2014
Mehr...

 

Infolgedessen traten ca. 100.000 m³ salzhaltiges Spülwasser in das die Spülfelder umgebende Salzwasserrückführungssystem aus. Aufgrund von Durchbrüchen zum Süßwassergrabensystem kam es auch dort zur vergleichsweise weiträumigen Ausbreitung des Salzwassers. Aufgrund der hohen Wassermenge waren ebenfalls umliegende landwirtschaftlich genutzte Flächen teilweise betroffen. Der Vorfall wurde seitens NPorts umgehend dem Fachdienst Umwelt der Stadt Emden gemeldet und es wurden Gegenmaßnahmen vorgenommen.
Durch den beschriebenen Vorfall und die damit zusammenhängenden Auswirkungen auf Natur und Landschaft können Schäden an bestimmten Arten und natürlichen Lebensräumen entstehen oder entstanden sein. Im vorliegenden Fall überschreitet der Vorfall die im Rahmen der Betriebsgenehmigung umfassten Auswirkungen, so dass eine Schädigung gem. Umweltschadensgesetz zu betrachten ist.
Mit der genannten Betrachtung ist die planungsgruppe grün gmbh in Zusammenarbeit mit dem Büro BioConsult Schuchardt & Scholle GbR beauftragt worden. Die aquatische Wirbellosenbesiedlung (Makrozoobenthos) des Wybelsumer Polders wird repräsentativ erfasst, gleichzeitig werden als Referenz zum Ursprungszustand Gräben in die Untersuchung einbezogen, die nicht durch die Havarie beeinflusst wurden. Es erfolgt außerdem eine einmalige Befischung von Gewässerabschnitten innerhalb und außerhalb des Salzeinflusses. Gemäß Umweltschadensgesetz erfolgt auf dieser Grundlage eine Bestimmung des Ausgangszustands, eine Schadensermittlung und –bewertung sowie (bei Vorliegen erheblicher Schäden) eine Festlegung des Sanierungsumfangs und eine Erfolgskontrolle evtl. Sanierungen.

Leistungen planungsgruppe grün
  • Gutachterliche Beurteilung des Vorliegens von Biodiversitätsschäden
  • Entwicklung eines Sanierungskonzepts im Fall eines Umweltschadens
  • Ggf. Erfolgskontrolle der durchgeführten Maßnahmen
  • Projektsteuerung
Drucken